MÄDESÜSS UND BALDRIAN

Blütenfülle soweit das Auge reicht... ein süßer Duft erfüllt die Luft... eine gefühlte leichte „Sommer-Schwere“ macht sich breit...Zeit zum Ausruhen... Zeit zur Muse...

Zeit zum Träumen, mit dem Himmel, mit den Wolken...Ruhe, Stille, Raum.

Die Blüten des Mädesüß und des Baldrians, die dieses Jahr so üppig sind wie selten zuvor, verzaubern uns mit ihrem magischen Duft. Während das Mädesüß seine leicht und fein nach „Vanille-Rosen-Honig-Mandel“ Lockstoffe verströmt, ist der Baldrian etwas intensiver, mit seiner zweifach-duftigen Note. Erst streng und dann vanillig-leicht. Und diese beiden geben besagte betörende Mischung ab, die uns zum innehalten anregen, uns fast schon zwingen, dass wir uns ganz unseren Sinnen hingeben.


Hast Du schon Mal deine Nase in die luftig-leichte Blüte des Mädesüß gesteckt? Welch betörende Verführung. Nein, nicht seit es Schokolade gibt! Dieser Duft kann nur einer starken Pflanze entströmen. Im Mittelalter wurde Parfüm daraus bereitet und auch noch heute lässt sich ein feiner Sirup aus den Blüten bereiten, der Süß-Speisen verfeinert und auch einen Cocktail am Abend bereichern kann.

Die Blütenessenz des Mädesüß befreit uns aus unserem Käfig der Angst, Unsicherheit und Enge, hebt uns sanft empor in lichte Höhen, und verschafft uns somit einen klaren Kopf und einen klaren Überblick. Mit heiterer Gelassenheit und neu gewonnenem Vertrauen kannst du nun die dir gestellte Aufgabe freudig erledigen.

Der Baldrian ist die Pflanze für unser Nervensystem, wenn wir überreizt sind und nicht mehr zur Ruhe kommen.  Seine Blüten wirken stimmungsaufhellend und erheiternd.

Und wenn Du ihn draußen in der Natur triffst, hält er noch eine ganz besondere Botschaft für Dich bereit.

Worauf wartest Du noch?


Keine Kommentare vorhanden.

Ihre eingegebenen Daten werden für die Darstellung im Blog gespeichert. Weitere Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.