Naturhof Stillachtal

Der 21. Dezember - Das Licht wird in der dunkelsten Nacht geboren

Wintersonnenwende - Sonnenlicht das eben spende.

Hoffnung kehr zurück in unsere Stube.

Wende das Schicksal - beende die Nacht.

Sonne. hilf das unser Bewusstsein erwacht.

Sonne scheine tief in uns hinein,

erhelle das ewige Licht im Herzensschrein

(Jeanne Ruland)

Ihr Lieben,

mit dem 21. Türchen stehen wir vor der Wintersonnwende. Heute erleben wir die längste Nacht und den kürzesten Tag des Jahres, ab morgen geht es wieder in die andere Richtung. Bevor das Christentum gegründet wurde und der Dezember in die Advents- und Weihnachtszeit fiel, wurde am 21, Dezember in vielen Kulturen eine Art kosmisches Sonnenfest gefeiert. Diesem Datum fiel also schon immer eine besondere Bedeutung zu, und auch wir wenden uns heute der Nacht zu in der das Licht geboren wird. Dieses Licht des neuen Morgens wird heute empfangen und drei Tage im Schoße der Dunkelheit, der Mutter (Maria), der Erde gewiegt, bis es am heiligen Abend den Umschwung bringt und sichtbar beginnt über die Nacht zu siegen.

Das klingt für uns heute so mystisch und wir werden ab morgen auch noch nicht deutlich erkennen, dass die Tage wirklich länger werden. Aber es gibt wohl kaum ein besseres Symbol für diese aktuelle Zeit als das hellste Licht, das in der tiefsten Dunkelheit geboren wird. Denn dieses Licht zeugt von Hoffnung und davon, dass all das Lichtvolle in unserem Leben niemals verschwindet, sondren höchstens manchmal nicht sichtbar ist. Wir werden gerade oft gefragt, ob uns diese Situation nicht Angst macht oder ob wir unser Tun und unseren Betrieb in Gefahr sehen. Unsere ehrliche Antwort darauf lautet NEIN, wir verspüren keine Angst und zwar aus genau diesem Grund, weil das Licht und das Leben an sich, sich immer einen Weg bahnt. Vielleicht ist es auch so, dass wir ohne die Dunkelheit das Licht gar nicht mehr wahrnehmen würden, ja dass uns sogar die Augen schmerzen würden auf Dauer, wenn wir immer dem Licht ausgesetzt wären. Die Dunkelheit ist also ebenso ein Geschenk, wie das Licht, auch wenn wir das oft ganz anders bewerten.

Um die Dunkelheit ranken sich viele Mythen und die Dunkelheit macht unsere ganz persönlichen Dämonen sichtbar, nicht zuletzt darum versuchen wir sie zu meiden. Im Dunklen haben wir oft nicht mehr die Möglichkeit vor dem Wegzulaufen, was aus unserem Inneren auftaucht. All die Gefühle und Anteile, die wir im grellen Licht unseres Aktionismus, in unsere Verdrängungsschubladen, stopfen. Wenn wir auf uns zurück geworfen sind, ohne Ablenkung - und das ist im Dunkeln mit uns allein nun mal so - nehmen die Dinge, die wir sonst nicht zulassen oder übertünchen, ihren Platz ein. Das ist eine Art Aufräumen in uns, ein Entrümpeln und Ausmisten. Wie beim realen sauber machen, ist das nicht immer angenehm, weil wir auf Spinnweben stoßen oder das Entsorgen anstrengend ist, aber es ist im Ergebnis innen wie außen ein Befreiungsakt.Und warum trauen wir uns heute nicht diesen Akt der Reinigung zu gestalten?

Es ist heute der beste Tag um deine Wohnung/Dein Haus, noch einmal zu reinigen, da wo es nötig ist. Fegt die Stuben, lüftet ordentlich durch, beseitigt Staub und Schmutzreste und stellt schon einmal den Baum herein. Wenn es Euch liegt räuchert heute auch schon einmal durch, im Sinne von energetischer Reinigung. Wenn all das getan ist, setzt Euch abends ohne jegliche Lichtquelle in die Dunkelheit. Es ist auch ein schönes Ritual zuerst noch im Schein einer Kerze zu sitzen und diese dann demonstrativ zu löschen. Idealerweise hältst Du Dich bis Mitternacht in der Dunkelheit auf. Nimm sie wahr, nimm wahr, was für den inneren Hausputz ansteht. Was darf gehen, was möchte noch einmal angeschaut werden, was lege ich zurück in die Schublade, weil es noch nicht an der Zeit ist, es zu entsorgen. Lausche hinein in die Tiefe der Dunkelheit, vielleicht hat sie eine Botschaft für Dich.

Dann entzünde um Mitternacht, eine oder mehrere Kerzen oder vielleicht sogar ein Feuer im Garten. Zelebriere die Geburt des Lichtes, sieh wie das Licht emporsteigt aus der Dunkelheit. Wenn möglich lasse eine Kerze die ganze Nacht im Fenster oder vor der Türe stehen um auch für andere ein Lichtzeichen zu setzen. Stelle etwas Körner (Vogelfutter) und/oder Milch für die Naturwesen ins Freie. Mache Dir bewusst der Geburtsvorgang hat begonnen, das Licht hält wieder verstärkt Einzug in unser Leben. Und mache Dir bewusst, was das für Dich persönlich bedeutet. Wo wünschst Du Dir mehr Licht in Deinem Leben? Spüre und Erkenne die Hoffnung und die Chance des heutigen Tages, der heutigen Nacht und fülle Dich damit. Du wählst ob Du Dich dem Licht oder der Dunkelheit zuwendest und Du siehst es bedarf nur eines Streichholzes um Licht in Dein Leben zu bringen. Wo können wir im übertragenen Sinne so ein Streichholz in unserem Leben und in dem anderer entzünden? Werde heute Nacht ganz bewusst zum Hoffnungsträger auf dieser Erde, einer mehr und noch einer und noch hier einer und da, und dort auch und schon bald ergeben viele Streichhölzer einen Lichtschweif.

Bist Du dabei?

Dann lass uns heute die Geburt des Lichtes feiern.

Herzensgrüße

Eure Gloria

 

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Zustimmung erforderlich!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste, der kommentiert