Naturhof Stillachtal

Der 1. Advent

Die Adventszeit beginnt in den Herzen eines jeden Menschen.

Licht ist etwas, das sich im Inneren entfaltet und nach außen strahlt (Gudrun Kropp)

Ihr Lieben da draußen,

erinnert Ihr Euch heute noch, wie sich die Adventszeit in Eurer Kindheit gestaltet hat und mehr noch, wie Ihr sie wahrgenommen habt? Welche Erinnerungen tauchen vor Eurem inneren Auge auf? Welche Menschen spielen in diesen Erinnerungen eine Rolle und welche Düfte breiten sich aus? Wie schlägt Dein Kinderherz in dieser Zeit? Hell und aufgeregt, voller undefinierter Vorfreude? War nicht nahezu jeder Tag ein fest in dieser Zeit? Der Nikolaustag und der tag an dem Weihnachtsgebäck gebacken wurde. Der Tag, an dem das erste Mal der Schlitten rausgeholt wurde und an dem es die erste Mandarine gab. Die Tage mit den "Specials" im Schulalltag und kleine Weihnachtsfeiern im Sportverein. Das Schreiben eines Wunschzettels und das Bangen ob die Wünsche sich wohl erfüllen würden.Die Musik wurde anders und die Gespräche auch und der Duft von Nadelhölzern kehrte ein ins Haus oder in die Wohnung. Kerzen brannten vielfach in dieser Zeit und Lichterspiele aller Art gesellten sich dazu. Erinnerst Du Dich?

Und was davon zeigt sich für Dich in jedem Advent wieder? Hast Du eines oder mehrere dieser alten Rituale übernommen? Oder hast Du Dir ganz bewusst neue Rituale geschaffen? Vielleicht ist der Advent für vile von uns auch zu einer einzigen große Hetzerei vor Weihnachten geworden. Ich habe zB gemerkt, dass wir durch die vielen Baumaßnahmen der letzten Jahre, die ja immer in diese Zeit fallen, für viele Rituale weder Zeit noch Lust hatten. So freue ich mich dieses Jahr, dem Advent wieder einmal gebührend zu begegnen. Aus alter Zeit, war dies die Zeit der inneren Einkehr und des Rückzugs, aber auch die Zeit des Zusammenseins und der Geschichten. Der Advent, der heute mit dem ersten Advent beginnt hat eine Dauer von 28 Tagen, wie der Mondzyklus. Ein Zyklus, in dem einmal komplett alle Kräfte abgebaut und dann wieder aufgebaut werden, in dem alle Phasen durchlaufen werden. Ein Zyklus, der letztlich so rund ist wie unser Adventskranz, auf den ich in den nächsten Tagen noch ausführlich zu sprechen komme. Ein Zyklus, der uns noch einmal die Gelegenheit gibt, Altes, Vergangenes, Gewohntes, Hinderliches in unserem Leben zu hinterfragen und auch loszulassen oder durch etwas Neues/Verändertes zu ersetzen.

Für heute machen wir uns mit dem ersten Licht auf dem Adventskranz bewusst, dass wir in eine besondere Zeit eintreten, auch wenn sich gerade alles nach "besonderer Zeit" anfühlt. Was besonders ist an dieser Zeit, definieren wir selbst für uns, bzw was wir dazu beitragen möchten diese Zeit wirklich ganz besonders für uns zu machen. Nehmen wir uns heute etwas Zeit für uns und schreiben wir auf, was wir uns von uns selbst wünschen für diese Zeit. Gestehen wir uns, trotz der Ausnahmesituation -oder gerade deswegen- zu unseren Herzensadvent zu gestalten, mit den Dingen, die unser Herz erfreuen, erleichtern, erhellen und weiten. Fragen wir die Kinder in uns und an unserer Seite, was sie sich von diesem Advent wünschen und wagen wir uns einen Schritt über den Widerstand hinaus. Entdecken wir gemeinsam un jeder für sich wieder den Zauber dieser Zeit und lassen wir uns überraschen was ankommen mag in uns und in unserem Leben.

Atme tief ein und dann betrete die magischste Zeit des Jahres. JETZT! Es ist (D)eine Entscheidung was wir daraus machen. Lasst uns diese erste Kerze heute ganz bewusst anzünden und einander erzählen von unseren ganz besonderen Adventsmomenten im Leben. Lasst uns dankbar sein für unseren Adventskranz, für die Kerze darauf und für das Licht sie symbolisiert.

Ich wünsche Euch einen gesegneten ersten Advent!

Kommentare und Antworten

×

Name ist erforderlich!

Geben Sie einen gültigen Namen ein

Gültige E-Mail ist erforderlich!

Gib eine gültige E-Mail Adresse ein

Kommentar ist erforderlich!

Terms is required!

Please accept

* Diese Felder sind erforderlich.

Sei der erste der kommentiert