Basenbrühe

Die Basenbrühe ist ein Grundelement des Basenfastens und kann gut für einige Tage im Voraus zubereitet werden und kühl aufbewahrt werden. Sie eignet sich zum Aufgießen für Gemüsegerichte oder natürlich auch als eigenständige Mahlzeit, beispielsweise mit frischen Gemüsestreifen darin. Versuchen Sie so eine Suppenmahlzeit ruhig auch mal zum Frühstück!

Besorgen Sie sich ca. 2 kg frisches Gemüse. Am besten in Bio Qualität, dann kann für die Brühe alles mitvervendet werden - vielleicht nehmen Sie sich einfach mal wieder die Zeit und besuchen einen Wochenmarkt um in all der Frische, den Farben und den großzügigen Geschenken der Natur zu schwelgen. Für die Brühe können je nach Saison verschiedene Zutaten verwendet werden. Von Kohlsorten für die Suppe wird eher abgeraten! Gemüse klein schneiden am besten in Würfel und in einen großen Topf geben. Dann fügen Sie noch Kräuter Ihrer Wahl hinzu, wie Petersilie, Schnittlauch, Kerbel, Dill, Basilikum, Brennessel, etc. und gießen Sie das ganze mit 2l kaltem Wasser auf. Dann einmal alles gut durchrühren und kurz sprudelnd aufkochen lassen. Wenn die Brühe einmal aufgekocht ist, darf sie für 60 Minuten bei schwacher Hitze vor sich hin ziehen. Nach 60 Minuten kann man für eine fruchtige Note noch 10 halbierte Kirschtomaten hinzugeben und die Brühe eine weitere Stunde ziehen lassen.

Nach den 2 Stunden die Brühe dann durch ein feines Sieb abgießen.

WICHTIG: Die Suppe nicht passieren oder pürieren, sondern nur die klare Brühe auffangen und verwenden. In die klare Brühe kann man für die Würze noch etwas Basenbrühe von Aurelia (Aurelia - Allgäuer Naturprodukte) hinzugeben. Die Brühe dann in eine verschließbares Behältnis abfüllen und kühl lagern.

Keine Kommentare vorhanden.